Browsing Category

Webdesign

Was ist eigentlich…

…die Wormworld Saga?

Heute kommt mal ein etwas anderen Eintrag von mir. Und zwar geht es diesmal nicht um etwas von mir selbst, sondern es geht um die Wormworld Saga. Ich habe heute ein interessantes Interview mit dem Erschaffer gelesen und es ist an der Zeit, dass ich auch hier etwas über dieses faszinierende Projekt schreibe. Gerade weil es doch viele Aspekte vereint, die ich gerade selbst in der Ausbildung lerne.

Wormworld Saga Chapter 1

Also worum handelt es sich hier?

Zunächst zum Author des ganzen: Daniel Lieske. Ursprünglich war er Grafiker in der Computerspiel-Branche widmet sich aber seit einiger Zeit in Vollzeit der Wormworld Saga. Als ich die Wormworld Saga damals in den weiten des Internets entdeckte (es muss so 2007 gewesen sein, 1 Jahr nachdem die Wormworld Saga das Licht der Welt erblickte) und war recht schnell fasziniert von der Geschichte. Allerdings hörte ich nach einiger Zeit auf, dieses Projekt weiter zu verfolgen, zu der Zeit gab es auch erst 1 Kapitel. Erst als ich die Ausbildung zum Mediengestalter begann, führte mich der Weg zurück: Ich hatte einige Lernvideos der Plattform video2brain erhalten und stolperte bei einem der Videos wieder über den Namen Daniel Lieske und da erinnerte mich wieder an das Projekt und schaute mal wieder vorbei.

Un nun zum Kern des ganzen: Die Wormworld Saga ist ein kostenloser Webcomic der im Stile des „infinite canvas“ gehalten ist, also eine einzige Internetseite wo man einfach nur nach unten scrollt beim lesen, was einen sehr in die Geschichte eintauchen lässt und dazu noch wunderschön gezeichnet ist.

Zur Story werde ich hier natürlich nichts verraten, sondern werde nur kurz wikipedia zitieren:

Die Handlung ist im Jahr 1977 angesiedelt. Für Jonas, einen mittelmäßigen Schüler, beginnen die Sommerferien, die er zusammen mit seinem Vater auf dem Land bei seiner Großmutter verbringt. Jonas‘ Mutter lebt nicht mehr, sie kam bei einem Wohnungsbrand ums Leben. Seither hat Jonas eine panische Angst vor Feuer.

Im Haus der Großmutter besitzt Jonas ein geheimes Versteck, in das er sich zurückzieht, um sich Abenteuer auszudenken und seiner Leidenschaft des Zeichnens nachzugehen. Als Jonas einen Schmetterling zeichnet, löst sich dieser aus dem Papier und fliegt davon. Jonas folgt ihm und gelangt so zu einem geheimnisvollen Bild. Er kriecht in das Bild hinein und findet sich in der „Wormworld“ wieder, eine Welt, die von riesigen Insekten bevölkert wird. Eine junge Jägerin namens Raya rettet Jonas vor einer „Draconia“ und führt ihn in ihr Dorf. Jonas erfährt langsam, dass er ein Auserwählter ist, dessen Kommen bereits prophezeit wurde und dessen Aufgabe es ist, Unurtha, den Gott des Feuers, zu bezwingen.

Die Handlung ist auf drei Zyklen mit insgesamt etwa 60 Kapiteln ausgelegt.

Wormworld Saga

Ich kann nur jedem Empfehlen die Geschichte zu lesen und am besten dazu noch das am Anfang genannte Interview. Mittlerweile gibt es auch die Kapitel 1-6 als 2 Bücher zu kaufen. Am Anfang mag die Story vielleicht wie eine Kindergeschichte anfangen, aber mit der Zeit entwickelt sie eine sehr komplexe Handlungen mit vielen gut ausgearbeiteten Charakteren.

Soweit erst mal von hier,

viel Spaß beim lesen und bis zum nächsten Pixel 😉

Mal was Aktuelles

Heute gibt es mal was ein paar aktuelle Arbeiten:

Html&CSS

Da ich diese Arbeiten für meine Praktikumsbewerbung benötige und ich sie dafür eh hochladen muss, kann ich sie auch hier direkt vorstellen:

Zunächst meine html/css Arbeit, die in den letzten 6 Wochen entstanden ist. Vorgabe war eine Homepage für eine Pizzeria zu erstellen (Speisekarte und einige Bilder waren vorgegeben). Dazu sei gesagt, dass ich bis vor den 6 Wochen noch nie etwas mit Homepageprogrammierung am Hut gehabt habe und es schon etwas Zeit gebraucht hat, bis die Zusammenhänge klar geworden sind. Dafür finde ich das Ergebnis aber doch noch recht gelungen:

Pizzeria Cowan

InDesign

Das nächste wäre meine InDesign Arbeit die ich im Juni erstellt habe. Die Vorgabe war hier, ein kleines Heft, eine kleine Broschüre oder einen Flyer mit mindestens 16 Seiten zu erstellen und zunächst eine Print-Version und später dann eine Version für das Web zu erstellen.

Ich habe mich hier für das Thema Star Trek entschieden, da ich mich schon seit meiner Kindheit dafür interessiere und ich mit meinen Freunden während der Schulzeit hier viele schöne Erlebnisse hatte. Man kann es schon fast als kleine Danksagung an die „Crew“ von damals bezeichnen. Herausgekommen ist dann die USS Aquitaine – Das technische Handbuch, insgesammt 88 Seiten stark. Die pdf und SWF Datei findet ihr auch schon im Downloadbereich der Seite. Wenn ich mal wieder mehr Zeit habe wird das Dokument auch noch um entsprechende Deckpläne des Schiffes ergänzt, die ich schon als Vorlagen in sehr niedriger Auflösung habe, so kann ich diese dann wenigstens als grobe Vorlagen verwenden.

Hier gibt’s dann auch direkt schon einmal das Cover:

Aquitaine_Cover

Viel Spaß beim lesen und bis zum nächsten Post 😉

Webdesign-Trends 2013/2014

Da es letztens mal kurz angesprochen wurde, hier eine Seite die sich die 5 wichtigsten Trends in Sachen Webdesign vorstellt mit Beispielseiten:
http://viminds.de/design/5-wichtige-webdesign-trends-2013-2014

Hier auch direkt die kurzen Stichpunkte:
1. Flat-Design
Das Design kann man am besten mit der Metro-Oberfläche von Windows 8 vergleichen, ob es sich durchsetzt bleibt abzuwarten, den großen Zuspruch hat Windows 8 ja nicht erhalten, obwohl man es mittlerweile ja soweit einrichten kann, dass es wie Win 7 aussieht. Konnte mich selbst schon gut daran gewöhnen.
2. Responsive-Design
Ein wichtiger Punkt heutzutage dass Websiten auch klar auf Tablets, Smartphones und PCs gleichermaßen angezeigt werden können, ohne das das Design verrutscht. Diese Umsetzung wird auch irgendwann in der Umschulung stattfinden.
3. Off-Canvas
Fällt auch etwas in den Bereich des Responsive Designs. Früher wurde ja mehr untereinander angeordnet, hier werden die Seitenelemente seitlich angeordnet. So kann man auch auf größeren Monitoren oder Fernseher direkt mehr sehen.
4. One-Page-Design
Wenig Menüs und alle Informationen auf einer Seite angeordnet. Das ist das One-Page-Design
5. Parallax-Scrolling
Grafisch sehr anspruchsvoll aufbereitet mit unterschiedlich schnell scrollenende Seitenelementen. Hier direkt ein anderes gelungenes Beispiel dafür: http://www.putzengel.at/

Mal abwarten was sich davon durchsetzen wird 🙂

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen